Acting as if it’s already summer

Wenn ihr die Bilder gerade so seht denkt ihr euch bestimmt “Wo wohnt die bitte, dass bei ihr so super Wetter ist?!”. Ja, nicht ganz. Kennt ihr das, wenn draußen die Sonne scheint und ihr einfach mal direkt davon ausgeht, dass es super warm ist? Und so geht man nichtsahnend mit Croptop und distressed Jeans nach draußen, friert sich den Hintern ab und ärgert sich darüber wieso man nicht einfach mal die Temperatur gecheckt hat. Gut, ich muss zugeben, dass ich das Outfit hauptsächlich zu Outfitfoto-Zwecken anhatte.

Jedenfalls trage ich einen Teil meiner Ausbeute von meinem ersten Gutschein für das EntreDeux (Ihr wisst schon, hab da doch dieses fashionbattle  gewonnen…). Zwar dachte ich, dass ich den Zara komplett auseinander nehmen werde, aber komischerweise habe dort nichts gefunden. Ich habe in der Tat in einem Laden zugeschlagen, den ich eigentlich schrecklich finde. Es ist dunkel, voller Pflanzen und das Risiko sich dort zu verirren ist sehr hoch – Hollister. Trotz gewöhnungsbedürftigem Shoppingerlebnis muss ich sagen, der Laden hat doch so einiges zu bieten. Und so habe ich dort eine super Mom-Jeans, einen Long Cardigan und ein weißes Croptop gefunden. Da merkt man mal wieder, Vorurteile sind nichts gutes ;)

Übrigens, tauche ich zur Zeit leider wieder etwas unter in der Bloggerszene. Ihr wisst schon. Unistress und so.

-EN-

Looking at these pictures you probably are thinking something like “Where does that girl live that she already enjoys such great weather?” Well, not really. Do you know these days when its sunny outside and you directly assume that it also must be super warm? Fully convinced you leave the house wearing a crop top and distressed jeans just to realize that it is actually super freezing… and that your are an idiot for not checking the temperature. But okay, to be honest I wore that outfit only for blog-purposes.

Anyway I am showing you today part of the clothes I bought from my first voucher for the EntreDeux shopping center (remember, I won that fashionblog battle?). I actually thought that I would go completely mad at Zara, but you know what? I absolutely found nothing there. Instead, I was quite successful at another shop, a shop that I actually do not like at all. It is dark, full of plants and the likelihood of get lost in there is very high – Hollister. Despite the weird shopping experience, I found some cool Mom-Jeans, a long cardigan and a white crop top. I must admit, they really do have some nice things. So, this proves again, prejudices are no good.

Oh and btw, Ill be out of the blogosphere for a bit again. You know, exam time and stuff…

// Top, Jeans & Cardigan – Hollister
// Boots – ASOS
// Necklace – Cant remember the shop name…

Hollister_mum-jeans-cardigan hollister_cardigan Hollister_mom_jeans Hollister-mom-jeans Gold_necklace_boho Mom_jeans_cardigan_logHollister_croptop Ranim_tpd

First Spring Outfit 2015 – Denim Jumpsuit

In letzter Zeit gibt’s hier einen wahrhaftigen Denim Overload. Fragt mich nicht wieso, ich mag Denim zur Zeit nicht mehr als sonst auch. Es muss wohl einfach Zufall sein. Jedenfalls gibt es heute die ersten frühlingshaften Bilder! Oh ja, als ich and diesem Tag aus dem Haus gegangen bin musste ich einfach fett grinsen, weil es einfach am Tag zuvor noch so meeega kalt war.  Und nur ein paar Stunden später, konnte ich einfach die Jacke komplett weglassen und sogar eine Sonnenbrille aufsetzen. Es ist wirklich unglaublich wie sehr das Wetter unsere Stimmung und unseren Gemütszustand beeinflussen kann. Ich bin auf jeden Fall super happy, dass der Frühling sich so langsam blicken lässt und man auch in Sachen Klamotten flexibler sein kann. Auf den Bildern trage ich übrigens meine momentane Lieblingssonnenbrille von Quay Australia, die ich letztes Jahr auf der Bread & Butter in Berlin gekauft habe. Dazu trage ich meine wunderschöne neue Kette von MiMoneda, die ich mir individuell zusammengestellt habe. Man kann das Medallion nämlich öffnen und die Inlays nach belieben austauschen.

-EN- 

Lately there has been a real denim overload on my blog. Dont ask me why, its not like I like denim now more than before – I guess its just a coincidence. Anyway, I hope I dont bore you yet. But today I’ve got the first spring-like photos for you! Oh yes, that day I went outside and simply had to smile, because the day before it has been freezing and suddenly, only a couple of hours later, I was able to even leave my jacket home and put sunglasses on! Its really astonishing how much the weather can influence our moods. I am super happy that spring is coming closer and closer; also because that means also more flexibility when it comes to fashion! Bye bye thick jackets! By the way, I am wearing my lovely Quay Sunnies which I bought from the Bread & Butter in Berlin the last year and my new lovely necklace from MiMoneda, which I was able do customize the way I want it.  

// Denim Jumpsuit* – Warehouse via Fashiola
// Necklace* – MiMoneda
// Sunglasses – Quay Australia
// Shoes – ZARA (old)
// Bag – MCM Strasse Visetos

Denim_jumpsuit Denim_jumpsuit2 Denim-onesie Denim_jumpsuit4 Quay_sunglasses Denim-jumpsuit Denim-jumpsuit2 Ranim MCM-QUAY Mimoneda

Thoughts | Why we Should Step out of our Comfort Zone

We all have a comfort zone. It encompasses certain behaviors, implicit norms and rules we have created for ourselves, psychological defense mechanisms, the people we like, the motivation we need to carry on and many other things. It explains the way we live in order to feel most comfortable. I imagine it to be something like a bubble that has been shaped throughout our lives by the experience we gained, the people we met and the things we learned. It grew as we became more open and tolerant while we explored new sites of ourselves. On the other side, it was also affected by sudden shocks that made it shrink and us more careful. In any case, it required us to step out of it and has enriched us with valuable experience. However, the longer we stay in our comfort zone, the harder it will get to step out of it and forgo the feeling of the save and familiar. We would end up living in the same old bubble for the rest of our time, not realizing that the world as well as we as an individual have so much more to offer.

// Pullover* – Chicwish
// Leggings – Pimkie
// Boots – &OtherStories
// Bag – Topshop

striped_v-neckv_neck_blackwhite v-neck-stripes

necklace_party

Throughts | Controlled by Perfectionism

Ich schlage meinen Block auf, nehme meinen Lieblingskulli – der mit dunkelblauer Tinte, der so schön flüssig schreibt – und fange an zu schreiben. Oh ja, das wird eine richtig gute, übersichtliche  Zusammenfassung. Doch dann ist es passiert. Ich habe mich verschrieben; das “rn” sieht aus wie ein “m”. Scheiße. Tipp-Ex ist auch leer! Okay, ich muss von neu anfangen!

Es ist 20 Uhr und ich mache mich fertig zum Ausgehen. Outfit steht, jetzt ist das Make-Up dran. Ich hab Lust auf Cateyes, also auf gehts Eyeliner – Challenge accepted! Ich zieh den ersten Lidstrich am rechten Auge und, yesss, ist der gut geworden! Und jetzt das gleiche nochmal…  mhh, nicht schlecht, aber das geht symmetrischer! Also her mit dem Wattestäbchen… Diese Prozedur kann sich dann so 3 bis 4 Mal wiederholen und endet nicht selten eher in einem kompletten Desaster als in einem perfekten Lidstricht.

Falls ihr euch irgendwie in diesen Szenarien wieder erkennen könnt, dann dürft ihr euch wohl auch Perfektionist nennen. Demnach müssen gewisse Sachen einfach genau unserem Standard entsprechen und Fehler aufs kleinste minimiert werden. Dies betrifft vor allem Dinge bei denen wir glauben, dass wir sie besonders gut können und genau deswegen müssen wir uns das immer wieder aufs neue beweisen. Wenn wir unseren Standard erreichen, sogar übertreffen, fühlen wir uns bestätigt und sind stolz auf uns. Jedoch kann es auch so weit kommen, dass dieser Perfektionismus uns kontrolliert, extrem viel unserer Zeit in Anspruch nimmt und uns sogar mit einem schlechteren Ergebnis und großer Unsicherheit hinterlässt. Genau das wollten wir eigentlich vermeiden.

Perfektionismus (bis zu einem bestimmten Grad) ist nicht unbedingt was schlechtes,  nein, er hilft sogar uns weiterzuentwickeln und uns zu verbessern, vorausgesetzt jedoch dass wir ihn unter Kontrolle haben und nicht anders herum. In der Lage zu sein, an einem gewissen Punkt diese endlose Verbissenheit zu erkennen und einfach mal “Scheiß jetzt drauf!” zu sagen und zufrieden zu sein. Denn auch wenn es nicht perfekt ist, können wir stolz auf uns sein – und dabei viel Zeit und Nerven sparen.

-EN-

I take a new, white sheet of paper, my favorite pen – the one with the dark blue ink that writes so smoothly – and start writing. Oh yes, this is going to be such a good summary. But then it happend. I made a typing error; the “rn” looks like an “m”. Dammit. No Tipp-Ex  around. I guess I have to start all over!

It’s 8pm and Im getting ready for a night out. The outfit is already decided and now let’s do the make up. I’m going for cateyes. Challenge accepted! So I pull off the first eyeliner on my right lid and it turns out perfectly. Alright, same thing other side now… mh not bad, but I can do better! I take a cotton bud and the procedure starts again. And again. And maybe again until it often ends in a disaster rather than in a perfect eyeliner.

If you have recognized yourself in these scenarios, then you are probably also a perfectionist. Accordingly, some things just need to reach a certain standard while mistakes need to be reduced to a minimum. This is especially the case with things or activities, we believe we are extraordinary good at and therefore we have to prove it to ourselves every time. So once we have reached our standard, or even surpassed it, we feel confirmed and are proud of ourselves. However, it can also take a complete different way when we let the perfectionism take control over us: It will waste our time, make us insecure and leave us with an even worse result. And this is exactly what we were trying to avoid.

Perfectionism, up to a certain extent, does not necessarily have to be something bad, quite the contrary actually, as it helps us to grow and improve ourselves, however, only under the condition that we are able to control the perfectionist in us, and not vice versa. Meaning, at some point realizing our endless persistence and simply saying “Screw it!” and be content with what we have accomplished. Because even if it does not seem perfect to us, we can still be proud of ourselves and spare a lot of time and nerves.  

// Jacket – ZARA
// Jeans* – River Island (here)
// Sneakers* – River Island (here)
// Bag* – Blackfive (here)
// Denim Shirt – H&M

all_denim_lookNude_jacket_zaraall_denim_2 all_denim_look_2all_denim_with_nude Denim_lookall_denim-look2Pictures by Elyse Isebia